English
in English



Die 22e demi-brigade de ligne im Feldzug 2011.

(Bilder zum Vergrößern anklicken.)


Großgörschen vom 6. bis 8. Mai 2011.

Eine gemütliche Veranstaltung zum Beginn der Feldzugssaison, an demselben traumhaft schönen Biwakplatz wie im letzten Jahr. Da fast nur Veteranen dabei waren, konnten wir das Exerzieren auf ein kurzes Auffrischen beschränken. Die Grenadiere Pas Perdu und Bras de Fer feierten ihr 5jähriges, Caporal Rôtisseur und Grenadier Champagne ihr 10jähriges Dienstjubiläum in der 22e demi-brigade de ligne.

Nous. Le café. Production. Havresac.
Bras de Fer, Pas Perdu, Sans-Souci, Moustache und Rôtisseur.
Unser Caporal stellte mit gewohnter Findigkeit und kraftvollem Schwung ein sehr ergiebiges Kaffeepulver her.
Und ein diskreter Blick in einen Tornister.

 

211 Jahre: Grand-Saint-Bernard am 14. und 15. Mai 2011.

Sergent Sans-Souci sowie die Grenadiere Doigt de Fer und Bras de Fer traten in die Fußstapfen der 22e demi-brigade de ligne, die im Jahre 1800 mit der Armée de Réserve unter dem Ersten Konsul am Grand-Saint-Bernard die Alpen überquerte.

Départ: Doigt de Fer, Bras de Fer, Sans-Souci. Montée. Pause. Colocataires de nuit.
In Orsières, vor dem Abmarsch, hinter dem Berg im Hintergrund liegt Martigny.
Grenadiere fühlen sich auch im Gebirge und im Wald zuhause, so wie ein Fisch im Wasser.
Rechts einige unserer Hausgenossen im Nachtquartier in Bourg-Saint-Pierre.

 

Une cabane deserée. Neige. Vent. Neige. Arrivée: Doigt de Fer, Bras de Fer, Sans-Souci.
Eine von ihren Bewohnern verlassene Hütte auf unserem Weg. Wir ließen sie trotzdem ungeplündert.
Ein starker eiseskalter Wind machte den Aufenthalt auf dem Paß sehr unangenehm, doch wir gewöhnten uns daran,
so daß wir nachher selbst im Schneegestöber vergnügt und unverdrossen rasten konnten.
Am Ende unseres Marsches, in Saint-Rhémy-en-Bosses, dem ersten Ort auf der italienischen Seite der Alpen.

 

Gersdorf vom 10. bis 12. Juni 2011.

Rôtisseur, Sans-Souci, Bras de Fer, Champagne, Dujard. Bras de Fer. Tirailleurs. Rôtisseur. L'Ombre.
Gersdorf bot uns Grenadieren einen schönen Anlaß, uns wie immer zu vergnügen, wieder einmal auf Vorposten
zu stehen, im Gefecht zu tiraillieren, und danach im Schatten auszuruhen oder selber welchen zu machen.

 

Préparation. Exercice. Dujard, Rôtisseur, Bras de Fer, Poisson. Remettez - la baïonnette ! Moustache.
Und das Wetter bot die ideale Gelegenheit, endlich einmal in Weste zu exerzieren. Nur der Sergent
behielt dabei natürlich seinen Uniformrock an. Anschließend eine wohlverdiente Pause.

 

Formez -le faisceau ! Formez -le faisceau ! Formez -le faisceau !
Eine Gewehrpyramide entsteht.

 

Jena vom 14. bis 16. Oktober 2011.

Notre bataillon.
Unser Bataillon, geführt von Capitaine Samek. Das dritte Peloton ist bereits als Tirailleure detachiert.

 

Am Wochenende des 15. Oktober trafen wir uns zusammen mit dem 6e, 7e und 19e Regiment, um gemeinsam den 205. Jahrestag der Schlacht bei Jena und Auerstedt zu gedenken. Es war beeindruckend, so viele Reenactment-Gruppen an einem Ort versammelt zu sehen.

Die Nächte unter freiem Himmel waren sehr kalt und das Lagerfeuer wärmte auch nur bedingt, was die Stimmung am Morgen danach erklärte. Auch der Marsch zum Schlachtfeld mit voll gepacktem Tornister und das anschließende Exerzieren erwies sich als anstrengend, machte jedoch Spaß.

Bei der Schlacht selbst und durch die Ansprache des Kaisers Bonaparte waren die vorangegangenen Strapazen vergessen und wir kämpften uns durch Pulverdampf vor, bis wir dann Auge um Auge den Preußen gegenüberstanden und diese dann zurückdrängten.

Durch die vielen Teilnehmer wirkte alles sehr authentisch und man fühlte sich ins Jahr 1806 zurückversetzt. Es war somit ein gelungenes Wochenende und machte sehr viel Spaß, und ich denke, jeder war dennoch froh, als er wieder zu Hause war und die Nächte in einem warmen Bett verbringen konnte.

(Bericht des Grenadiers Philippe)

 

Le bivouac. Reveille. Poisson. Moustache.
Die Nacht im Biwak rings um unsere Lagerfeuer war etwas kalt, doch morgens früh waren wir alle wieder guter Dinge.

 

Notre peloton. Serre-file. Feu de peloton. Feu de trois rangs.
Wir nutzten unser zahlenmäße Stärke, um wieder einmal das Feu de peloton in drei Gliedern zu üben.
Das Photo ganz rechts ist von Jonas Radtke.

 

Austerlitz vom 2. bis 4. Dezember 2011.

Poisson und Rôtisseur. Capitaine Schmidt. Marche.
Auch in Austerlitz war es etwas kalt, was jedoch unserer guten Laune
keinen Abbruch tat. Wir marschierten sogar fast schneller als das Licht.



... zurück zur Startseite